Gwendolyn Döring

seit 10/2018

Promotionsstudentin im Graduiertenkolleg 2304 „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen. Austausch, Abgrenzung und Rezeption“, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Fach: Musikwissenschaft
Titel der Dissertation: Untersuchungen zur Rezeption byzantinischer Herrscherpersönlichkeiten und kriegerischer Auseinandersetzungen in italienischen Opern- und Oratorienkompositionen der Frühen Neuzeit

04/2013 - 07/2016

Studium (Master of Arts) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Musikwissenschaft mit Wahlpflichtschwerpunkt Theaterwissenschaft); Thema der Masterarbeit: Wider „Affen“ und „Wölfe“? Bernhard Kleins Dido im Kontext des Berliner Operndiskurses im frühen 19. Jahrhundert
Betreuung: Prof. Dr. Ursula Kramer, Univ.-Prof. Dr. Klaus Pietschmann

04/2010 - 07/2013

Studium (Bachelor of Arts) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Musikwissenschaft und British Studies); Thema der Bachelorarbeit: Von Thomas Manns Tod in Venedig zu Benjamin Brittens Death in Venice. Untersuchungen zur Relation von Novellenvorlage und Opernadaption
Betreuung: Prof. Dr. Ursula Kramer, Univ.-Prof. Dr. Klaus Pietschmann

03/2010

Abitur, Private Hildegardisschule Bingen

 

 

Zusatzqualifikationen

01/2017

Planung und Durchführung des Symposiums Ein Nachmittag mit Gluck. Sein Opernschaffen – Bezüge, Reaktionen, Perspektiven (Kooperation zwischen der Abteilung Musikwissenschaft des Instituts für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und dem Staatstheater Mainz am 21.01.2017)

 

 

Stipendien

2011 - 2015

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

 

Auszeichnungen

11/2016

Prämierung der Masterarbeit durch den Fachbereich 07: Geschichts- und Kulturwissenschaften

 

 

Publikationen

Johann Stamitz und seine Ausbildung bei den Jesuiten. Zur Bedeutung länderübergreifender Netzwerke für Migrationsprozesse im 18. Jahrhundert, in: Silke Leopold und Panja Mücke (Ed.), Die Familie Stamitz und die europäische Musikermigration im 18. Jahrhundert, Schriften zur Südwestdeutschen Hofmusik 2 (in Bearbeitung).

„Edle Einfachheit des Styls“ und „Wahrheit des ­Ausdrucks“ – Bernhard Kleins Oper Dido (1823) aus der Perspektive der Berliner Gluck-Rezeption, in: Gwendolyn Döring (Ed.), Christoph Willibald Gluck. Sein Opernschaffen. Bezüge – Reaktionen – Perspektiven, Schriften zur Musikwissenschaft 25, S. 75–113 (im Druck).

Musikalischer Genuss „ohne den Zwang des Stillsitzenmüssens“ – die Sommerkonzerte des Städtischen Orchesters Mainz zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in: Ursula Kramer und Klaus Pietschmann (Ed.), Mainz und sein Orchester. Stationen einer 500-jährigen Geschichte, Schriften zur Musikwissenschaft 23, Mainz 2014, S. 257–285.

Übersetzungen

Achim Hofer, Ursula Kramer und Udo Sirker (Ed.), Lexikon der Holzblasinstrumente. Oboe, Klarinette, Saxophon und Fagott – Baugeschichte und Spielpraxis – Komponisten und ihre Werke – Interpreten, Instrumenten-Lexika 6, Laaber 2018.

Austin Glatthorn, Das Mainzer Nationaltheater und die Kaiserkrönung Leopolds II., in: Ursula Kramer und Klaus Pietschmann (Ed.), Mainz und sein Orchester. Stationen einer 500-jährigen Geschichte, Schriften zur Musikwissenschaft 23, Mainz 2014, S. 95–118 (Übersetzung vom Englischen ins Deutsche).